Das Kollektiv

Wir machen uns viele Gedanken darüber, wie wir die gemüsebaulichen Praxis in der Schweiz auch auf der Ebene der Organisationsform voranbringen können. Wir organisieren uns im Kollektiv. Wir haben also keine Schulleitung, die den Unterricht für uns zusammenstellt, sondern wir nehmen unsere Ausbildung selbst in die Hand.

Bilingue

Wir wollen mit möglichst vielen Menschen diese Ausbildung auf die Beine stellen und vor allem wollen wir versuchen, den Röstigraben ein wenig zuzuschütten. Deshalb ist unsere Ausbildung bilingue, die Organisation und alle Theorieseminare finden also synchron auf Deutsch und Französisch statt.

Arbeitsgruppen

In Arbeitsgruppen bearbeiten wir aktuelle Themen wir z.B. Solidarität im Kollektiv und ob wir eine Anerkennung der Ausbildung anstreben wollen. Diese Arbeitsgruppen werden vor allem vom aktuellen Jahrgang belebt, werden aber von Mitgliedern der vorhergehenden Jahrgänge und weiteren Unterstützenden mitgetragen. Diese Arbeitsgruppen stehen also allen Menschen offen.

Plena

Jeden Monat trifft sich die aktuelle Jahrgang einmal im Plenum, um sich über Erfahrungen in den Betrieben auszutauschen, gemeinsam über die Arbeit im Kollektiv nachzudenken, Winterschulwochen zu reflektieren oder andere aktuelle Themen zu besprechen. Diese Treffen haben drehen sich vorwiegend um organisatorische Bereiche und nicht um gemüsebauliche Theorie, welche in den Winterschulwochen behandelt wird.

UNTERstützende

Wir werden auch durch ein breites Netz an Unterstützenden getragen, die für F.A.M.E. an unseren Plena oder während der Winterschulwochen kochen, bei der Übersetzung von Redebeiträgen oder Dokumenten mithelfen, sich in den AG’s engagieren oder auf andere Arten mitarbeiten. Wenn Du dir vorstellen könntest, bei F.A.M.E. in einer AG mitzuwirken oder dich anderweitig einsetzen möchtest, freuen wir uns über eine Nachricht.

Delegiertentreffen

Zweimal im Jahr treffen wir uns jahrgangsübergreifend und mit den Ausbildungsbetrieben zu einem grossen Plenum, an dem alle Menschen eingeladen sind, die gerade die F.A.M.E. Ausbildung machen oder diese schon absolviert sind. Weiterhin sind die Ausbildungsbetriebe eingeladen, damit wir zusammen daran arbeiten können, die Bedürfnisse von Auszubildenden und den Höfen aufeinander abzustimmen. Wir besprechen an diesen Themen auch mittel- bis langfristige Strategien zum Beispiel bezüglich unserer Finanzierung.